Direkt zum Inhalt
Kontakt
Teilen

Kontakt

Sie haben Fragen, Wünsche oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Termin

Nie mehr allein zuhause - mit Alexa, Bixby, Cortana, Djingo, Siri und noch mehr Freunden

11. Oktober 2017, 13:00 - 19:00

Veranstalter

medienakademie köln, bitkom, CPS.HUB NRW

Veranstaltungsort

Microsoft Deutschland GmbH
Holzmarkt 2a
50676 Köln Jetzt Route planen

Datum

11. Oktober 2017
13:00 - 19:00 Uhr

Downloads

Termin | iCal

Online-Assistentinnen und -Assistenten – in Zukunft unsere Lebenspartner?

Komplexe neue Welt – naht Hilfe durch Assistentinnen und Assistenten? Erst waren da Tastaturen; dann Mäuse und später graphische Benutzeroberflächen – doch nun sagen einige Experten den Tod aller dieser Spezies, des Drückens und Wischens, voraus, weil die Assistentinnen das alles viel besser können oder zumindest (in absehbarer Zeit) könnten.

Je nach Quelle wurden in den USA bis Ende 2016 zwischen 5 und 10 Mio. sprachgesteuerte Geräte verkauft, Ende 2017 sollen es 3-4mal so viele sein. Bisher dominieren Apples Siri und der Google Assistant den Markt, aber Amazons Alexa holt schnell auf – im 1. Quartal 2017 waren bereits annähernd 500 Alexa Skills entwickelt, die die Nutzungspalette erweitern. Und da sind auch noch Microsofts Cortana, Samsungs Bixby oder für die lieben Kleinen Mattels Aristotle. Nutzer solcher Sprachgeräte gab es Ende 2016 bereits 400 Millionen, zwar mitgerechnet die „Ausprobierer“, die "Gelegenheitsnutzer“, aber 2018 sollen es bereits 1 Milliarde sein. Vor diesem Hintergrund verkündete Google-CEO Sundar Pichai bereits das Ende des konventionellen Smart Phones zugunsten von kleinen vernetzten Sprachgeräten, Wearables, o.ä..

Was passiert da also eigentlich genau mit der Einführung der Assistentinnen? Der eine hält es für eine weitere Bedienungsmöglichkeit „des Internet“ unter vielen, vielleicht in bestimmten Anwendungsbereichen, der andere sieht darin einen gesellschaftlichen Umbruch. Wenn heutige Sprach-Assistentinnen betrachtet werden, wird man eher der ersteren Position zuneigen – typischerweise dominieren einfache Anwendungen wie Kontakte aufrufen, Navigieren, Information von Suchmaschinen, Terminerinnerung, Wetter- oder Stauvorhersage und Musik hören. Wenn sich aber die Versteh- und Antwortmöglichkeiten der Assistentinnen weiter so schnell entwickeln wie zuletzt, kommen ungeahnte Visionen zum Zuge, etwa von der Assistentin als ständige Begleiterin in allen Lebenslagen, mit Informations- genauso wie Entertainment- oder Transaktions-Diensten. Allerdings muss in einem solchen Szenario auch konzediert werden, dass die Assistentin dann alles, oder fast alles über ihren Nutzer und sein Umfeld weiß, mit allen Folgen für Datenschutz, Vertraulichkeit oder ständige Überwachung.

Im TechTrends-Roundtable am 11.10.17 wollen wir wesentliche Aspekte diskutieren, u.a. die Nutzerfreundlichkeit von Smart Phones, die bessere Nutzung von Big Data – der Umweg über Suchmaschinen führt für Nutzer nicht unbedingt zum besten Ergebnis, insbesondere, wenn es mal schnell gehen soll oder die Rolle von KI hinter der Sprachein- und –ausgabe, die zwar im Moment noch teuer und unvollkommen ist, wenn man an spezifische Themen und deren Thesaurus, Dialekte, schwierigen Satzbau, Doppeldeutigkeiten u.ä. denkt, aber rapide Fortschritte macht.

CPS.HUB NRW ist Partner dieser Veranstaltung.

Die Teilnahmegebühr beträgt 290,00 € – für Mitglieder von CPS.HUB NRW 190,00 €. Bitte senden Sie uns eine E-Mail an kontakt@cps-hub-nrw.de, um die Vergünstigung zu erhalten. Weitere Informationen finden Sie hier.