Direkt zum Inhalt
Kontakt
Teilen

Kontakt

Sie haben Fragen, Wünsche oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

OPUS

Optimized Predictive Performance Using Cyber Physical Systems

15. Mai 2017 - 14. Mai 2020

Das Projekt OPUS (Optimized Predictive Performance Using Cyber Physical Systems) entwickelt Wertbeiträge in Form von Technologien und Prozessen auf Basis exzellenter Methoden und neuartiger cyberphysikalischer Systemmodule, um

  1. einen transparenten Informationsfluss zu gewährleisten, der dem Endkunden die einfache Kontrolle und Community-basierte Bewertung von Energieeffizienzkriterien ermöglicht.
  2. die Produkt- und Servicequalität zu steigern, indem System- und Umgebungsdaten cyberphysikalischer Systeme auf Basis modernster Sensoren zeitnah und zuverlässig mit weiterentwickelten (Big) Data Analytics Werkzeugen ausgewertet werden, um mit Preventive Performance Maßnahmen größeren Schäden vorzubeugen.
  3. mögliche Systemausfälle vorzubeugen. Hierzu wird Remote-Zugriff über hochzuverlässige Kommunikationssysteme und eine dezentrale sowie kontextbasierte Auswertung von Messdaten einer Vielzahl verteilter und im Live-Betrieb befindlicher cyberphysikalischer Systeme (z.B. Pumpen, Sensorsysteme, Antrieb) unter Berücksichtigung geltender Datenschutzbestimmungen ermöglicht.
  4. den Forschungs- und Entwicklungsprozess zu optimieren, was zugleich die Technologieführerschaft (made in Germany / NRW) sichert.

Bereits in der Entwurfsphase können Erkenntnisse von bereits installierten und produktiv betriebenen Systemen verwertet werden. Optimierungspotentiale können beim Hersteller schon vor dem Eintritt von Gewährleistungsfällen sehr frühzeitig identifiziert und durch Austausch bzw. Weiterentwicklung von Einzelteilen bereits in einer nächsten Charge umgesetzt werden. Ein mehrjähriger Entwicklungsprozess kann somit drastisch, ggf. sogar innerhalb weniger Monate gesenkt werden.

Fördergeber
Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Konsortium & Ansprechpartner

Konsortium & Ansprechpartner

Konsortium

Technische Universität Dortmund: Lehrstuhl für Kommunikationsnetze

Technische Universität Dortmund 
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik 
Lehrstuhl für Kommunikationsnetze 
Otto-Hahn-Str. 6 
44227 Dortmund

Tel.: +49 231 755 7078

https://www.kn.e-technik.tu-dortmund.de/

WILO SE

Nortkirchenstraße 100
44263 Dortmund

Tel.: +49 231 4102-0

http://www.wilo.com/de/

euris GmbH & Co. KG

Stockholmer Allee 32A
44269 Dortmund

Tel.: +49 231 - 54 50 40 - 0

https://euris.de/

synavision GmbH

Welle 15
33602 Bielefeld

+49 521 969 893 20

https://www.synavision.de/

KROHNE Messtechnik GmbH

Ludwig-Krohne-Str. 5 
47058 Duisburg

Tel.: +49 203 301 0

https://de.krohne.com/

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule: E.ON Energy Research Center

Mathieustraße 10
52074 Aachen

Tel.: +49 241 80-49667

http://www.eonerc.rwth-aachen.de/

Ansprechpartner

Florian Liedmann Technische Universität Dortmund: Lehrstuhl für Kommunikationsnetze
+49 231 755 6138
florian.liedmann@tu-dortmund.de

Internetauftritt

opus-nrw.eu

Bleiben Sie informiert über die Vielfalt der digitalen Transformation in NRW.

Jetzt Wissensvorsprung sichern