Direkt zum Inhalt
Kontakt
Teilen

Kontakt

Sie haben Fragen, Wünsche oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

FlexSi-Pro

Flexibilität und Sicherheit in der Produktionsanlage der Zukunft

01. Januar 2017 - 31. Dezember 2020

FlexSi

Im Rahmen des Projekts FlexSi-Pro werden Konzepte entwickelt, die einen Einsatz von software-basierter Architektur und Virtualisierung im Kontext des Industriellen Internets (IoT) für Produktionsanlagen der Zukunft ermöglichen. Damit können die Produktionen von einer erhöhten Flexibilität profitieren. FlexSi-Pro legt dabei Wert darauf, dass dies nicht zulasten der Sicherheit geht und entwirft die Konzepte immer mit einer integrierten Betrachtung von Sicherheitsaspekten. Gleiches gilt für den Aspekt der Zeitsensitivität. Produktionsanlagen könnten somit in Zukunft, ähnlich wie heute Server bzw. virtuelle Maschinen einer Cloud, aus einer abstrahierten Sicht als Produktionscluster betrachtet und bei Bedarf an- oder vermietet werden.

Ziel des Projekts FlexSi-Pro ist es, ein Rahmenwerk für software-basierte Produktionsanlagen der Zukunft zu konzipieren, zu evaluieren und prototypisch umzusetzen. Der Fokus liegt dabei auf einer integrierten Betrachtungsweise von Anwendungsanforderungen (z. B. zeitsensitive Dienste, autonome Umkonfiguration), von technischen Möglichkeiten der Kommunikationsinfrastruktur (Flexibilität, zeitsensitive Kommunikation) sowie der erforderlichen Sicherheitsmechanismen (z. B. flexible Sicherheitszonen, Angriffserkennung). 

Zur Erreichung dieses Ziels werden die bisher nahezu nur im „klassischen“ Internet eingesetzten Technologien SDN (Software-Defined Networking), NFV (Network Function Virtualization) und SFC (Service Function Chaining) untersucht und eingesetzt. Im Rahmen des Projekts FlexSi-Pro stehen die Wechselbeziehungen zwischen Flexibilität und autonomer Konfiguration sowie Robustheit, Sicherheit und Zeitsensitivität im Mittelpunkt des Interesses. Hierzu wird durch die beteiligten Projektpartner u. a. Know-how aus dem Bereich der Automatisierungstechnik mit solchem aus dem Bereich des klassischen Internets bzw. des Internets der Dinge zusammengeführt.

Fördergeber
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Konsortium & Ansprechpartner

Konsortium & Ansprechpartner

Konsortium

Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung

Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung

Fraunhoferstraße 1
76131 Karlsruhe

Tel.: +49 721 / 6091-0

https://www.iosb.fraunhofer.de

Wibu Systems AG

Wibu Systems AG

Rüppurrer Straße 52-54
76137 Karlsruhe

Tel.: +49 721 / 931 720

http://www.wibu.com

Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbH

Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbH

Rheinstraße 15
65795 Hattersheim

Tel.: +49 6190 / 9907-0

https://www.hilscher.com

HOMAG Group AG

HOMAG Group AG

Homagstrasse 3-5
72296 Schopfloch

Tel.: +49 7443 / 13 0

https://www.homag.com

Weidmüller Interface GmbH & Co. KG

Weidmüller Interface GmbH & Co. KG

Klingenbergstraße 16
32758 Detmold

Tel.: +49 5231 14-0

http://www.weidmueller.de

Karlsruher Institut für Technologie

Karlsruher Institut für Technologie

Postfach 3640
76021 Karlsruhe

Tel.: +49 721 / 608-0

http://www.kit.edu/

Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. Jürgen Jasperneite Fraunhofer IOSB-INA
+49 5261 / 942 9022
juergen.jasperneite@iosb-ina.fraunhofer.de

Sebastian Schriegel Fraunhofer IOSB-INA
+49 5261 / 942 9037
sebastian.schriegel@iosb-ina.fraunhofer.de.de

Internetauftritt

www.fraunhofer-owl.de

Bleiben Sie informiert über die Vielfalt der digitalen Transformation in NRW.

Jetzt Wissensvorsprung sichern