Direkt zum Inhalt
Kontakt
Teilen

Kontakt

Sie haben Fragen, Wünsche oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

News 27.03.2019

Breitbandversorgung sicherstellen

Bundesverband der Verbraucherzentrale formuliert Forderungskatalog für TKG-Novelle

Der Zugang zum Internet ist wesentlicher Bestandteil unserer Gesellschaft und aus dem Alltag der Verbraucher nicht mehr wegzudenken. Trotzdem bereitet die reibungslose Versorgung mit Breitband – ob mobil oder im Festnetz – heutzutage immer noch Probleme.

Der neue „Europäische Kodex für die elektronische Kommunikation“ (EECC) soll das Telekommunikationsrecht der EU-Mitgliedsstaaten für das digitale Zeitalter rüsten. Zur nationalen Umsetzung der Richtlinie haben das BMWi und BMVI inhaltliche Eckpunkte vorgelegt. Einige Regelungen werden dabei direkt umgesetzt, bei anderen hat der deutsche Gesetzgeber einen gewissen Handlungsspielraum.

„Verbraucher bekommen in der Regel weit weniger Bandbreite, als ihnen vertraglich zusteht, sie stecken im Funkloch fest oder haben im Festnetzbereich Internetausfälle, manchmal ist die Leistung durch den Vertrag des Vormieters blockiert. Die Liste ist lang und die Probleme schon alt“, sagt Lina Ehrig, Leiterin im Team Digitales und Medien beim Bundesverband der Verbraucherzentrale (vzbv). „Die Bundesregierung hat mit der anstehenden TKG-Novelle zur Umsetzung des Europäischen Kodex für die elektronische Kommunikation nun die Chance diese Missstände endlich anzugehen und strukturelle Versorgungsprobleme zu beheben“, so Ehrig weiter.

Die Forderungen im Überblick:

  • Sofern es zu Abweichung zwischen vertraglich vereinbarter und tatsächlicher Bandbreite kommt, sollte Verbrauchern ein Minderungs-, Tarifwechsel- und ein Sonderkündigungsrecht zugesprochen werden.
  • Komplette Versorgungsausfälle des Telefon- und Internetanschlusses müssen innerhalb eines Kalendertages vom Anbieter behoben werden. Besteht der Mangel weiterhin fort, sind Verbraucher zu entschädigen.
  • Über den Universaldienst müssen die „weißen Flecken“ im ländlichen Raum geschlossen werden. Die Mindestbandbreite ist so auszulegen, dass sie der Mehrzahl der den Haushalten zur Verfügung gestellten Bandbreite entspricht.

Den vollständigen Forderungskatalog finden Sie hier.

Bleiben Sie informiert über die Vielfalt der digitalen Transformation in NRW.

Jetzt Wissensvorsprung sichern