Direkt zum Inhalt
Kontakt
Teilen

Kontakt

Sie haben Fragen, Wünsche oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

News 17.08.2018

Endlich eine Universallösung für Industrie 4.0?

Fraunhofer IOSB-INA entwickelt mobiles Sensorsystem für Einsteiger

Das Fraunhofer IOSB-INA hat mit „INAsense“ ein neuartiges mobiles Sensorsystem entwickelt, das Daten von bestehenden 
Prozessen sowie Daten von zusätzlichen Sensoren temporär erfassen und via Mobilfunk an eine Datenbank übermitteln kann. Verfahren der maschinellen Intelligenz können diese dann analysieren und Ursachen für Qualitätsdefizite offenlegen oder Anzeichen für eine anstehende Wartung identifizieren. Grundidee und Clou der Entwicklung: Der Unternehmer braucht nicht in eigene Hardware oder Sensorik-Fachkräfte zu investieren.

Für den Mittelstand ist Industrie 4.0 häufig noch mit vielen Fragen und Erwartungen verbunden: Wo liegen die Vorteile, wo ist ein greifbarer konkreter Nutzen - auch ohne zunächst hohe Beiträge in Betriebsmittel und Personal zu investieren? Darauf hat das Fraunhofer aus Lemgo eine praxisnahe Antwort gefunden: Mit dem neuen Sensorsystem wollen die Entwickler es ihren Partnern insbesondere im Mittelstand zukünftig einfacher machen, mehr Transparenz, Kontrolle, Planbarkeit, Sicherheit und Flexibilität in der eigenen Produktion zu gewinnen.

Dr.-Ing. Holger Flatt, Leiter der Forschungsgruppe „Intelligente Sensorsysteme“ bei Fraunhofer, fasst den Ansporn für dieses Entwicklungsprojekt zusammen: „Industrie 4.0 ist für viele Mittelständler noch ein abstrakter Begriff, der nichts mit Ihren Auftragsbüchern oder ihren Produkten zu tun hat. Mit dem mobilen Sensorsystem wollen wir vor Ort Daten gewinnen, Transparenz erzeugen und Potentiale aufzeigen oder bei dem Auffinden von Problemen unterstützen. Ein großer Vorteil dabei ist, dass weder eigene Sensorik-Hardware noch eigene einschlägige Industrie-4.0-Kompetenz im Unternehmen vorhanden sein muss.“

Das 80cm mal 50cm große Sensorsystem bietet eine große technische Bandbreite an Messmethoden: Infrarot-, Vibrations-, Druck-, Distanz-, Temperatur-, Luftfeuchte- und Anlagenleistungsmessung sowie diverse weitere physikalische Eigenschaften einer Anlage. Außerdem sind eine speicherprogrammierbare Steuerung verbaut, ein interner Rechner und ein Gateway sowie ein LTE-Router zur Übermittlung der Sensordaten an eine sichere Cloud. Durch den anwendungsunabhängigen Aufbau ist INAsense nicht nur für eine Branche optimiert und kann direkt in die laufende Produktion eingebracht werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bleiben Sie informiert über die Vielfalt der digitalen Transformation in NRW.

Jetzt Wissensvorsprung sichern