Direkt zum Inhalt
Kontakt
Teilen

Kontakt

Sie haben Fragen, Wünsche oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

News 15.06.2018

Maschinelles Lernen: Wie gut ist Deutschland aufgestellt?

Fraunhofer-Allianz Big Data veröffentlicht Studie zu Rahmenbedingungen und Forschungsbedarf

Die faktenbasierte Auseinandersetzung mit künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen ist grundlegend für eine nachhaltige Positionierung Deutschlands und Europas im internationalen Wettbewerb. Die Studie „Maschinelles Lernen – Kompetenzen, Anwendungen und Forschungsbedarf“ der Fraunhofer-Allianz Big Data ordnet die wesentlichen Begriffe des Maschinellen Lernens ein, gibt einen Überblick zu aktuellen Herausforderungen und künftigen Forschungsaufgaben und stellt Deutschlands Position in der Anwendung von Maschinellem Lernen dar.

Es gibt kaum einen Bereich, der nicht von ML- und KI-basierten Technologien entscheidend transformiert wird: von der Güterproduktion über die Logistik bis zur Medizintechnik. Die Studie zeigt: Die wissenschaftliche Ausgangslage in Deutschland und Europa ist vielversprechend. Doch insbesondere im Hinblick auf den Transfer in die Praxis identifiziert die Studie Forschungsfelder, die es zu intensivieren gilt. Die befragten Experten halten vor allem folgende Forschungsfelder für relevant, in die verstärkt investiert werden sollte, um sich langfristig im internationalen Wettbewerb erfolgreich zu positionieren:

  • „Erklärbare KI“ für bessere Transparenz und Verlässlichkeit ML-basierter Entscheidungsprozesse
  • Maschinelles Lernen mit wenigen Daten
  • „Informed ML“ – Maschinelles Lernen mit zusätzlichem Wissen von Experten
  • Verbesserung der Betriebs-, Cyber- und Datensicherheit sowie der Robustheit von ML-Systemen

Über den Forschungsbedarf in den zentralen Handlungsfeldern hinaus spielen auch übergeordnete rechtliche, gesellschaftliche und politische Rahmenbedingungen eine wichtige Rolle, wenn es um die Wettbewerbsfähigkeit und Akzeptanz von ML und KI geht. Die Studie betont hier vor allem den Fachkräftemangel, aber es bestehe auch hinsichtlich der Verfügbarkeit von Daten noch Handlungsbedarf.

Die vollständige Studie finden Sie hier.

Bleiben Sie informiert über die Vielfalt der digitalen Transformation in NRW.

Jetzt Wissensvorsprung sichern