Direkt zum Inhalt
Kontakt
Teilen

Kontakt

Sie haben Fragen, Wünsche oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

News 29.03.2018

2018 kann das Jahr des Durchbruchs für IoT werden

72 Prozent der Unternehmen planen IoT-Projekte in diesem Jahr

Das Internet of Things (IoT) liefert Unternehmen wertvolle Daten, beispielsweise über Maschinen, Produkte und Transportmittel, die zu einer besseren Entscheidungsfindung herangezogen werden können. Auch ist der Einsatz von Technologien wie etwa Robotics oder Augmented Reality und somit die digitale Transformation durch das IoT überhaupt erst möglich. Um Einblicke in die Umsetzungspläne, Herausforderungen und Erfolgsfaktoren in puncto IoT-Technologien zu erhalten, hat das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen IDC 444 deutsche Organisationen aus acht Fokusbranchen mit mehr als 100 Mitarbeitern befragt.

Trotz der Herausforderungen, denen sich Unternehmen gegenübersehen, sind ihre Planungen für 2018 durchaus ambitioniert. Im Durchschnitt planen 72 Prozent der Unternehmen ein neues IoT-Projekt. Insbesondere das Versicherungs- und Finanzwesen mit 85 Prozent sowie Maschinen- und Anlagenbauer mit 78 Prozent sind ganz vorne dabei. Das zeigen auch die eingeplanten Budgets: 68 Prozent der Unternehmen wollen IoT-Budgets bereitstellen.

CPS.HUB NRW IDC Studie

Organisationen in Deutschland haben weiterhin Startschwierigkeiten bei der Verwirklichung von IoT-Projekten. Vor allem die hohe Komplexität bei der Auswahl von Technologien und Anbietern erschweren den Einstieg – immerhin 26 Prozent zählen dies zu den größten drei Hürden. IDC rät Anbietern daher dringend, ihre Angebote weniger komplex zu gestalten. Des Weiteren wurde das Fehlen von ganzheitlichen IoT-Lösungen als Herausforderung benannt, hinzu kommt die Befürchtung, dass durch das IoT Sicherheitslücken in den IT-Systemen entstehen können – das gaben jeweils 20 Prozent an.

Blockchain gewährleistet die Integrität von Transaktionen über das Netzwerk zwischen beliebigen Entitäten. IDC beobachtet, dass die grundlegenden Prinzipien der Blockchain auch auf IoT-Projekte übertragen werden können, beispielsweise um Transaktionen zu belegen und abzusichern. Die befragten Unternehmen schätzen an Blockchain vor allem die Durchführung von mehreren Transaktionen in kürzerer Zeit (43 Prozent), die Absicherung der IoT-Daten (41 Prozent) sowie die bessere Nachweisbarkeit der Kontrollkette (36 Prozent). Zwar sind IoT-Lösungen in Kombination mit Blockchain hierzulande aktuell noch nicht weit verbreitet, allerdings haben 38 Prozent der befragten deutschen Unternehmen den Einsatz entsprechender Lösungen innerhalb der nächsten 12 Monate in der Planung.

Weitere Informationen finden Sie hier. Die Studie kann hier angefordert werden.

Bleiben Sie informiert über die Vielfalt der digitalen Transformation in NRW.

Jetzt Wissensvorsprung sichern