Direkt zum Inhalt
Kontakt
Teilen

Kontakt

Sie haben Fragen, Wünsche oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

News 14.02.2018

Umfassende Transparenz bei IoT-Geräten

Verbraucher sollen erfahren, welche Daten die jeweiligen Geräte sammeln

Laut einer Gartner-Schätzung soll es bis zum Jahr 2020 weltweit 20,4 Milliarden mit dem Internet vernetzte Dinge und Geräte geben – beinahe eine Verdopplung gegenüber den für 2018 prognostizierten Wert von 11,2 Milliarden. Die digitale Wirtschaft in Deutschland spricht sich nun für eine umfassende Transparenz bei Internet-of-Things-Geräten aus. Bei einer Befragung des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) unter 209 Experten aus Mitgliedsunternehmen gaben 96 Prozent an, dass Verbraucher erfahren sollten, welche Daten die jeweiligen Endgeräte an welche Empfänger übermitteln.

Die Digitalbranche sieht hier auch einen Eigennutzen: 80 Prozent der Befragten geben an, dass eine solche Selbstauskunft einen wichtigen Beitrag zur Akzeptanz von IoT-Geräten durch Verbraucher leistet und eine weitere Verbreitung der Technologie begünstigt. Nur elf Prozent geben an, dass ein solches System zu unverhältnismäßig hohem Mehraufwand führt und die Entwicklungsgeschwindigkeit von IoT bremst.

4 von 5 Befragten denken, dass eine Selbstauskunft durch IoT-Devices deren Akzeptanz und Verbreitung steigert
Quelle: BVDW-Mitgliederumfrage zum Thema "Die digitale Welt von Morgen"

„Die Digitalbranche ist geschlossen bereit, Einblick in die Datenprozesse zu gewähren und einen wichtigen Beitrag zur Transparenz zu leisten“, sagt BVDW-Vizepräsident Stephan Noller. „Schließlich ist es in unser aller Interesse, Verständnis für die Technologien zu schaffen und langfristig Vertrauen aufzubauen. Das ist das Fundament für den Erfolg von Neuerungen, die in sämtlichen Lebensbereichen Anwendung finden", so Noller weiter.

Eine Möglichkeit, diese Transparenz zu schaffen und Verbrauchern die entsprechenden Informationen zur Verfügung zu stellen, wäre eine Art Selbstauskunft der vernetzten Geräte. 61 Prozent der vom BVDW befragten Experten halten das für flächendeckend umsetzbar. Nötig wäre hierzu ein Standard, der den Verbrauchern mit wenig Aufwand die angeforderten Informationen zur Verfügung stellt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bleiben Sie informiert über die Vielfalt der digitalen Transformation in NRW.

Jetzt Wissensvorsprung sichern