Direkt zum Inhalt
Kontakt
Teilen

Kontakt

Sie haben Fragen, Wünsche oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

News 20.11.2017

Wettbewerbsfähigkeit: Erfolgreiche Unternehmen verfolgen Datenstrategie

Laut Service-Studie von FIR und KVD werden Informationen aus Daten zum Erfolgsfaktor

Erfolgreiche Unternehmen haben eine Strategie im Umgang mit Daten formuliert – dies geht aus der inzwischen elften KVD-Service-Studie „Fakten und Trends im Service 2017“ hervor, die das FIR an der RWTH Aachen gemeinsam mit dem Kundendienst-Verband Deutschland jetzt veröffentlicht hat. An der Studie beteiligten sich 265 Dienstleistungsexperten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz; die Ergebnisse zeigen aktuelle Trends und Herausforderungen der Branche. Die Bedeutung des Themas zeigt auch, dass das operative Servicegeschäft auf der Geschäftsführungsebene verankert ist.

Die Champions der befragten Unternehmen haben bereits eine Datenstrategie entwickelt. Sie bewerten im Vorfeld ihren Nutzen und Aufwand um die jeweiligen Daten zu erfassen und passen ihre Strategie dann dem jeweiligen Anwendungsfall an. Die Studie verdeutlicht, dass sich die erfolgreichsten Unternehmen dabei nicht auf wenige Datenquellen beschränken, sondern neben den üblichen Auftrags- und Kundendaten auch Aggregationen von Daten über viele Unternehmen oder ganze Wertschöpfungsketten hinweg verwenden. Zudem erfassen sie sowohl Kontext- als auch Umgebungsdaten.

Laut der Studie sollte auch das Personal berücksichtigt werden: „Die Champions setzen bereits heute auf eine interdisziplinäre Zusammenarbeit und führen gezielt Qualifikationsmaßnahmen durch, um den Umgang mit Daten in ihrem Unternehmen zu adressieren.“

Dass Unternehmen aktiv werden müssen, ist den meisten bewusst: 69 Prozent der in der Studie befragten Unternehmen sehen in Analyse und Verarbeitung von Daten die größte Herausforderung. Auch die Fragen nach den Kosten muss hier gestellt werden. Die Champions haben dabei eine Strategie zum Umgang mit Daten formuliert und führen eine Aufwand- und Nutzenkalkulation vor der Erfassung der benötigten Daten durch. „Neben innerbetrieblichen Auftrags- und Kundendaten verwenden die Champions auch Aggregationen von Daten über mehrere Unternehmen oder ganze Wertschöpfungsketten hinweg. Zudem erfassen sie Kontext- und Umgebungsdaten“, lautet ein Fazit der Studie.

Zukünftig reicht die einfache Visualisierung von Daten und Maschinenzuständen nicht mehr aus. „Es gewinnen komplexere Analyseverfahren an Bedeutung, die durch strategische Partner in die Unternehmen als Kompetenz eingebracht werden können“, erklären die Wissenschaftler.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bleiben Sie informiert über die Vielfalt der digitalen Transformation in NRW.

Jetzt Wissensvorsprung sichern