Direkt zum Inhalt
Kontakt
Teilen

Kontakt

Sie haben Fragen, Wünsche oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

News 12.10.2017

Ostwestfalen-Lippe wird digitale Modellregion

NRW geht ab 2018 mit fünf digitalen Modellkommunen an den Start

Schon im kommenden Jahr geht Nordrhein-Westfalen mit fünf digitalen Modellkommunen an den Start. "Wir wollen mit den Besten lernen, Digitalisierung vor Ort bürgerfreundlich zu gestalten", teilte Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart mit. In den Modellkommunen sollen innovative Projekte des eGovernments und der digitalen Stadtentwicklung entwickelt und erprobt werden. Die Kommunen sollen darüber hinaus auch eng mit der Landesverwaltung vernetzt werden, damit erfolgreiche Projekte zeitnah auf andere Städte und Regionen übertragen werden können.

Die Modellkommunen werden die Bereiche „Öffentliche Verwaltung – eGovernment“ und „Stadtentwicklung“ mit den Sektoren Energie, Gesundheit, Verkehr, Bildung, Handel, Sicherheit, Tourismus und Lebensqualität digitalisieren. Die Entwicklung von Pilotprojekten unter Einbeziehung von Best Practice-Beispielen und der Forschungseinrichtungen der jeweiligen Region steht dabei im Mittelpunkt. In der digitalen Modellregion Ostwestfalen-Lippe übernimmt Paderborn die Rolle als Leitkommune und arbeitet eng zusammen mit dem Kreis Paderborn, der kreisangehörigen Stadt Delbrück, der kreisfreien Stadt Bielefeld sowie der Bezirksregierung Detmold.

Im Schwerpunkt eGovernment geht es darum, serviceorientiertes Handeln in der digitalen Verwaltung voranzutreiben. Weitere Standortvorteile können die Kommunen vor allem durch wirtschaftsorientiertes eGovernment erzielen, zum Beispiel durch digitale, medienbruchfreie Antragsverfahren. Bis 2020 soll in allen Modellkommunen ein digitales Gewerbeamt als „single point of contact“ für Unternehmen eingerichtet sein, das technisch wie organisatorisch von allen anderen Kommunen übernommen werden kann.

Im Bereich ‚Stadtentwicklung‘ sollen die digitalen Modellstädte langfristig Smart-City-Lösungen in enger Zusammenarbeit mit Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen, Verbänden, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltungen entwickeln, neue Technologien in der Praxis testen und etablieren. Best Practices sollen auf andere Städte und Kreise übertragen werden. Hierzu zählen beispielsweise Bereiche wie:

  • smarte Mobilität
  • Energie, Klima, Umwelt
  • smarte Gesundheit
  • Wissenstransfer und Startups
  • eHandel
  • Sicherheit
  • Menschen mit Behinderung
  • Alter und Pflege
  • Smart Home

Weitere Informationen und Einschätzungen des Wirtschafts- und Digitalministers Prof. Dr. Andras Pinkwart zur Einrichtung der Modellregionen finden Sie hier.

Neueste Tweets

23.10.2017

RT @a_pinkwart: Mit dem @startport_ruhr erhält #NRW eine spannende Plattform für #Start-ups & #Innovation in zentralem Stärken- u Zukunftsf…

17.10.2017

Heute sind wir zu Gast bei @cetecom, Thema: Testing im Sonnungsfeld von IoT und 5G
mit Vorträgen von @P3, @Weidmüll… https://t.co/rd1WIlYMfq

16.10.2017

RT @ihkkoeln: Was fehlt uns zum "Rheinland Valley"? Das klären wir heute Abend beim #digitalk mit @gutjahr und @a_pinkwart. Livestream ab 1…