Direkt zum Inhalt
Kontakt
Teilen

Kontakt

Sie haben Fragen, Wünsche oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Blog 22.06.2018

Wenn die Roboter den Tisch decken

von Bastian Politycki

„Machine Learning live“ – ist ein Motto einer Präsentation auf der Automatica in München. Doch könnte es nicht auch Zurücklehnen und Staunen heißen?

Geschirrspülen oder Tisch decken in der virtuellen Realität – klingt nach wenig Spaß oder? Doch genau das können Messebesucher der Automatica derzeit am Stand der Münchener und Bremer Forscher des Sonderforschungsbereichs EASE erleben. Die scheinbar trivialen Bewegungsabläufe werden aufgezeichnet und für das Training von Robotern genutzt, die später alle Arbeitsschritte flexibel ausführen können sollen. Wie das Ganze funktioniert zeigt dieses Video.

In Zukunft werden Assistenzsysteme aber nicht nur Aufgaben im Alltag übernehmen können, sondern uns auch am Arbeitsplatz unterstützen. Wie genau das aussehen könnte, untersuchen auch zwei Anfang Juni gestartete Projekte unter Beteiligung der Bergischen Universität Wuppertal. So befasst sich beispielsweise das Forschungsprojekt „RegHUB – Smart Social Solutions“ mit dem Einsatz innovativer digitaler Lern- und Assistenzsysteme in Werkstätten für Menschen mit Beeinträchtigungen. Durch den Einsatz der intelligenten Assistenten können schwierige Arbeitsprozesse in den Werkstätten vereinfacht und die Arbeitsplätze in den Werkstätten langfristig gesichert und ausgebaut werden. 

Im zweiten Projekt, Emscher-Lippe^4, soll eine High-Tech-Werkstatt aufgebaut werden. Die so geschaffene Demonstrationsplattform einer intelligenten Produktionsstätte der Zukunft, soll insbesondere dazu genutzt werden, um Menschen mit Beeinträchtigungen Digitalisierung erlebbar zu machen. Weder in diesem, noch im zuvor erwähnten Projekt, werden zwar Roboter eingesetzt, dennoch spielen auch hier Technologien wie Virtual- und Augmented Reality sowie Künstliche Intelligenz eine entscheidende Rolle. Auch soll die Einrichtung eines Mobilen FabLabs dazu beitragen, eine möglichst große Zielgruppe zu erreichen. 

Schon jetzt ist klar und damit komme ich auch wieder zu den Geschirr spülenden Robotern aus München zurück, dass Assistenztechnologien in Zukunft immer leistungsfähiger werden. Und mit Sicherheit muss es dann auch immer wieder um die Frage gehen, wie solche Systeme eigentlich lernen und ob sie dem Menschen möglicherweise den Arbeitsplatz streitig machen. Doch manchmal darf man sich eben auch einfach zurücklehnen, staunen und die Roboter den mühseligen Abwasch erledigen lassen.

Herzliche Grüße
Bastian Politycki

Autor kontaktieren

Zurück zur Übersicht

Bleiben Sie informiert über die Vielfalt der digitalen Transformation in NRW.

Jetzt Wissensvorsprung sichern

Neueste Tweets

25.09.2018

RT @WirtschaftNRW: Gemeinsam schneller zum Gigabit-Ziel: „Wir setzen auf den eigenwirtschaftlichen Netzausbau. Dort, wo er nicht möglich is…

21.09.2018

RT @WirtschaftNRW: Schnelles Internet so selbstverständlich wie fließend Wasser? Wie soll die digitale Infrastruktur in #NRW aussehen? Teil…

12.09.2018

Was bringt Künstliche Intelligenz eigentlich für #NRW? Unser neues Eckpunktepapier "Künstliche Intelligenz und Masc… https://t.co/rpRMOpdToL